• LED-Steuerung: Protokolle ohne IP-Adresse Signalkurve PWM
Versorgung und Steuerung - Lichttechnik

LED-Steuerung: Protokolle ohne IP-Adresse

PDF herunterladen

Welche Protokolle sind geeignet, eine LED-Beleuchtung mit gleichem Leuchtverhalten für alle Leuchten zu steuern? PWM, 1-10 V oder 0-10 V ? Techniken im Überblick.

PWM : Pulsweitenmodulation

Die Leuchte wird durch ein Signal in Form von periodischen Intervallen von 10 oder 24 V gespeist. Das entspricht dem Verhältnis zwischen dem Hoch- und Tiefpunkt der Intervalle, die die Lichtstärke des Produkts definieren. Die Frequenz dieses Steuerungssignals, die angemessen hoch gewählt ist, hat keine Auswirkung auf die Beleuchtngswahrnehmung des menschlichen Auges.

Je nach Materialauswahl kann dieses Signal direkt auf die Versorgung bzw. auf die Steuerungsleitungen übertragen werden. Alle identischen Produkte, die in einem Schaltkreis verbunden sind, weisen natürlich das gleiche Verhalten auf. Dieses Steuerungssystem ist sehr wenig anfällig für elektromagnetische Störungen und kann daher mit einem Standardkabel verwendet werden.

PWM : Pulsweitenmodulation

Signalkurve PWM

 

0-10 V oder 1-10 V

Die Leuchte wird mit einer Spannung von 0 bis 10 V gesteuert. Die anderen Leuchten sind stets zu 100 % eingeschaltet, wenn die Spannung 10 V beträgt. Bei niedrigen Beleuchtungsstärken gibt es drei unterschiedliche Lichtverhältnisse:

  • Stufenlose Dimmbarkeit von 0 bis 100% für die Modelle 0-10 V
  • Keine Dimmbakeit unter 10 % für die Modelle 1-10 V. Die Leuchte bleibt immer schwach eingeschaltet. Das Produkt kann nicht vollständig ausgeschaltet werden.
  • Ein Hybrid aus beiden ermöglicht eine komplette Ausschaltung der Leuchte unter 1 V, aber keine stufenlose Dimmbarkeit in diesem Niedrigspannungsbereich.

 

Alle identischen Leuchten, die an denselben Controller 0-10 V angeschlossen sind, verhalten sich natürlich gleich, d.h. sie schalten sich alle gleichzeitig mit dem gleichen Wert der Beleuchtung ein.

Dieses Protokoll ist sehr wenig anfällig für elektromagnetische Störungen. Es ermöglicht so die Unterbringung in einem 4-adrigen Standardkabel von:

  • zwei Kupferleitungen für die Stromversorgung,
  • zwei Kupferleitungen für die Steuerung 0-10 V.

Durch den sehr geringen Verbrauch unter 1 mA Eingangsstrom 0-10 V können Spannungsabfälle begrenzt werden. Wenn die Leiterquerschnitte ausreichend sind, ist es folglich nicht erforderlich, ein Ausgleichssysem vorzusehen.

Die Robustheit und Einfachheit dieses Steuerungssystems erklärt die große Anzahl von Produkten, die mit diesem System kompatibel sind. Dies erscheint jedoch heute, im Zeitalter der Elektronik, ein wenig überholt.

0-10 V oder 1-10 V
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Signalkurve 0-10V