• Unerwünschte Lichtemissionen. Welche Lösungen kommen für Außenbeleuchtung in Frage ? Unerwünschte Lichtemissionen und Lösungen für die Außenbeleuchtung
Normen und Qualität - Nachhaltige Entwicklungen

Unerwünschte Lichtemissionen. Welche Lösungen kommen für Außenbeleuchtung in Frage ?

PDF herunterladen

Stellen Außenbeleuchtung und unerwünschte Lichtemissionen ein unlösbares Problem dar ? Entdecken Sie unsere Empfehlungen und Lösungen für eine nachhaltige Optimierung.

Unerwünschte Lichtemissionen : Eine echte Herausforderung für die Außenbeleuchtung

Von bloßen Blendungen bis zum Lichthof, unerwünschte Lichtemissionen wirken sich störend auf die Sicht zum Sternenhimmel, auf den biologischen Rhythmus, auf Ökosysteme und Biodiversität aus.

Es existiert zwar ein relativ neues entwickeltes Konzept, aber es wird von Gebietskörperschaften und Städten erst seit 2007 tatsächlich berücksichtigt. Diese unerwünschten Auswirkungen der Außenbeleuchtung in den Griff zu bekommen ist seither zum echten Problem geworden.

Ein Beweis dafür ist die Ausarbeitung von mit dem Gütezeichen RICE (Réserve internationale de ciel étoilé) ausgezeichneten Projekten gegen übertrieben starke Beleuchtung in den Städten und zum Schutz der natürlichen Umgebung, nämlich des nächtlichen Sternenhimmels.

Unerwünschte Lichtemissionen und Schutz des Kultur- und Naturerbes: Unsere Empfehlungen

Wenn man von unerwünschten Lichtemissionen und von Außenbeleuchtung spricht denkt man selbstverständlich auch an die Beleuchtung von Kultur- oder Naturdenkmälern. Dies erfreut sich vor allem seit dem Ende der 1980-er Jahre in den Städten aufgrund der in zunehmendem Ausmaß verwendeten LED-Beleuchtung immer größerer Beliebtheit.

Wie kann man aber heute diese Art Beleuchtung optimieren, um unerwünschte Lichtemissioenen zu reduzieren ? Es muss ein Beleuchtungsplan ausgearbeitet werden, um die richtigen Plätze zur richtigen Tageszeit mit entsprechend angepasster Lichtstärke zu beleuchten und gleichzeitig hinsichtlich der Ästhetik das beste Ergebnis zu erzielen:

  • Die Lichtstärke muss an die besonderen Merkmale der Kultur- oder Naturdenkmäler angepasst werden. Eine qualitätvolle Beleuchtung ist nicht immer gleichbedeutend mit «Lichtintensität ». Ein gut dosiertes Licht lässt architektonische Details häufig besser zur Geltung kommen und reduziert Blendungen.
  • Der Lichtstrom muss entsprechend zielgerichtet und fokussiert sein. Der Koeffizient ULOR, der dem Prozentsatz des zum Himmel gerichteten Lichtstroms entspricht, muss für funktionelle Beleuchtung unter 3% und für atmosphärische Beleuchtung unter 20% liegen.
  • Für Außenbeleuchtung muss eine programmierbare Lösung je nach Uhrzeit und Frequenzlage des Standortes gewählt werden, um unnötige Verschwendung zu verhindern.

Unerwünschte Lichtemissionen und Schutz des Kultur- und Naturerbes

Eine vernünftig gewählte und nachhaltige Außenbeleuchtung reduziert Energieverluste und unerwünschte Lichtemissionen.

Intelligente LED-Außenbeleuchtung reduziert die Lichtverschmutzung

In der modernen urbanen Umgebung stellen Beleuchtungen mit intelligenten LED-Leuchten daher eine Lösung dar, die bevorzugt für eine vernünftige Außenbeleuchtung eingesetzt werden muss, um unerwünschte Lichtemissionen zu bekämpfen:

  • Diese LED-Leuchten können auch ausgezeichnet gedimmt werden. Somit kann der Lichtstrom von 0 bis 100% je nach Tages- und Nachtstunde gesteuert werden, so dass die Lichtverschmutzung reduziert und Energie sparsam eingesetzt werden kann. 
  • Mit adaptierter Optik ausgestattete LED-Leuchten ermöglichen eine zielgerichtete und fokussierte Beleuchtung. Sie reduzieren den maximalen potentiellen Lichtstromverlust (UPF), ohne in der Umgebung unerwünschte Lichtemissionen zu erzeugen. 

Intelligente LED-Außenbeleuchtung reduziert die Lichtverschmutzung

Durch einen geringen maximalen potentiellen Lichtstromverlust (UPF) wird die Lichtverschmutzung durch Außenbeleuchtung reduziert.

  • LED-Beleuchtungen mit einem guten Farbwiedergabeindex (IRC) ergeben ein besonders schönes Licht.
  • LED-Beleuchtungen mit geringem Blaulichtanteil reduzieren Verschleierungseffekte und Lichthöfe am Himmel bis zum empfohlenen Niveau. Im Gegensatz dazu gibt blaues Licht wesentlich mehr Emissionen in die Atmosphäre ab, worauf Augen in der Dunkelheit sensibel reagieren. Mit LED-Beleuchtungen kann die Farbtemperatur des Lichts so gewählt werden, dass unangenehme Lichteffekte reduziert werden.
 

Zentrale Zone RICE/PNC

RICE Pufferzone
PNC Verbindungszone

Übergangszone RICE Alès & Mende

ULOR-Koeffizient

0% bei funktioneller und 1% bei atmosphärischer Beleuchtung ≤ 1% bei funktioneller und  ≤ 3% bei atmosphärischer Beleuchtung

≤ 3% bei atmosphärischer Beleuchtung und ULOR ≤ 1% bei funktioneller Beleuchtung (LED ≤ 3%)

Farbtemperatur und Blaulichtanteil

≤ 2000K oder Blaulichtanteil ≤ 10%

≤ 3000K oder Blaulichtanteil ≤ 20%

≤ 3500K oder Blaulichtanteil ≤ 25%


Die empfohlenen und vorgeschriebenen photometrischen Eigenschaften für Beleuchtungseinrichtungen in RICE-zertifizierten Gemeinden wie z.B.im Nationalpark der Cevennen (PNC=Parc National des Cévennes).

LAMPEN

MELANINPRODUKTION

VERSCHLEIERUNG DES STERNENHIMMELS

Emissionsprozentsatz zwischen 405 und 475 nm

Auswirkungen auf die Melaninproduktion

Emissionsprozentsatz zwischen 475 und 530 nm

Auswirkungen auf die Verschleierung des Sternenhimmels

Natrium-Niederdrucklampe

0%

Praktisch Null

0%

Praktisch Null

Gelb getönte LED-Lampe 1800 K

0,9%

Sehr gering

0,3%

Sehr gering

Sehr gering

5,2%

Akzeptabel

5,0%

Akzeptabel

Jodid-Keramiklampe mit geringem Blaulichanteil

Zwischen 9 und 10%

Mittel

Zwischen 9 und 10%

Mittel

LED-Lampe 2700 K

15,2%

Hoch

2,2%

Gering

Neonleuchte

17,2%

Hoch

9,5%

Mittel

Jodid-Metalllampe

26,1%

Sehr hoch

7,9%

Mittel

LED-Lampe 4000 K

18,3%

Sehr hoch

13,5%

Hoch


Präsentation der Beleuchtung gemäß RICE : Bestandsaufnahme vor Ort, praktisch umgesetzte Lösungen.

Unerwünschte Lichtemissionen : LEC engagiert sich für nachhaltige Entwicklung

LEC hat am 8. Oktober 2016 an der zum 8. Mal stattfindenden Veranstaltung « Le Jour de la Nuit » teilgenommen. Dabei geht es darum, für die Problematik der Lichtverschmutzung und den Schutz der Biodiversität zu sensibilisieren. Die Veranstaltung bot Gelegenheit zu grundlegenden Überlegungen zu den Fragen Energieverschwendung und vernünftige Nutzung der Außenbeleuchtung.

LEC nützt seit fast 40 Jahren die Entwicklungen im LED-Bereich, um die leistungsfähigsten, aber auch umweltschonendsten Lösungen für die Außenbeleuchtung anzubieten. Auch dies gehört zu unserer Vision von Innovation.

Sie möchten noch mehr dazu wissen?
Angaben zu LEC-Referenzen und durchgeführten Projekten finden Sie unter.